Hans Rott -
Das Abendglöcklein Es-Dur für Alt und Klavier
(Nowak Nr. 15, Banks Nr. 20)


Aktualisiert am
8. Januar 2012
Sein Leben
Seine Musik
CDs
Werkverzeichnis
Seine Bedeutung
Literaturverzeichnis
Aktuell
Newsletter
DIE QUARTE
Links
Über diese Seite
Gästebuch
E-Mail
Seitenindex
Zur Startseite
English site
 
Internationale Hans Rott Gesellschaft
 
Copyright Martin Brilla
©2002-2012
All rights reserved

Das Lied entstand am 24.3.1876 in Wien. Rott notierte die Singstimme ohne Text, der allerdings ergänzt werden kann.

 

zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke


Text:

DAS ABENDGLÖCKLEIN
Vincenz Zusner (1803-1874)

Des Glöckchens Schall durchtönt das Tal,
Mir Ruhe zu verkünden;
Nur ich allein mit meiner Pein
Vermag sie nicht zu finden.

Wann läutest du denn mir zur Ruh'
Von deinem Kirchlein droben?
Sei ruhig, Herz! Ein jeder Schmerz
Hört einmal auf zu toben.

Einst wird dich schon des Glöckchens Ton
Mit deiner Qual versöhnen.
Und schweigt der Klang auch noch so lang,
Er muß doch endlich tönen!

Umfang: 28 Takte


Aufführungen:
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

12.10.2002
Marina Spielmann, Sopran
Markus Bellheim, Klavier
Würzburg/D, Aula der ehem. Mozartschule
Uraufführung

 
14. August 2004
Thomas Staudinger, Bariton
Klaus Laczika, Klavier
St. Florian/A, Stift St. Florian, Sala terrena
 
20. September 2010
Anna Maria Chiuri, Mezzosopran
Jeanpierre Faber, Klavier
Toblach/I, Grand Hotel/Spiegelsaal

 
4. November 2011
Transkription
Uwe Christian Müller, Violoncello
Corinna Söller, Klavier
Augustinum Kleinmachnow/Theatersaal
Kleinmachnow/D
 
   
zurück zum Verzeichnis der aufführbaren Werke  

Internationale Hans Rott Gesellschaft